+49 (0) 163 3655 456 tanzen@swinging-ahlen.de

Norma’s Trickeration

Über Normas ursprüngliche Trickerationsroutine

Die Trickerationsroutine, wie sie von Norma gelehrt wurde, ist eine Routine, die Norma wahrscheinlich um die Mitte der 1930er Jahre von den Chortänzern in Harlems Apollo-Theater übernommen hat. Das Stück der Routine, das Norma benutzte und lehrte, ist nur ein Teil einer größeren ursprünglichen Routine, die bis heute verloren gegangen ist.

Norma benutzte oft die Routine oder Teile der Routine, ähnlich wie Stepptänzer. Die Routine diente dazu, Räume in ihren Choreografien zu füllen und als Grundlage für klassische Jazzschritte zu dienen. Norma verwendete die Routine auch als Vorspiel für die Norma Miller-Tänzer und als Stück, das mit anderen Lindy- und Jazz-Choreografien vermischt war, die sie im Laufe der Jahre zusammengestellt hatte.

Frankie Manning verwendete sogar einen der Schritte klassisch in einer Sequenz, die er auch als „Trickeration“ bezeichnete. 2016 wurde von Norma mit Hilfe von Chazz und Chester eine Routine in Auftrag gegeben, die (auf den Punkt gebracht) viele Trickerationsschritte enthält. Diese Routine wurde zu „Rock a bye Basie“ getanzt und manchmal mit der ursprünglichen Routine verwechselt.

Obwohl technisch nicht viel über die genauen Ursprünge der Routine bekannt ist, kann man leicht annehmen, dass sie ursprünglich aus dem Cotton Club stammt. Cab Calloway war die Hausband dort und hatte 1931 einen Song namens „Trickeration“. Tänzer aus dem Cotton Club haben wahrscheinlich auch an anderen Orten in Harlem wie dem Apollo gearbeitet und die Routine mitgebracht und dies könnte der Ursprung dafür sein, wie Norma sie kennenlernte.

Norma bezeichnete die Sequenz, die sie aus Trickeration verwendete, als „das letzte Beispiel für den großartigen und wahren Jazz der Chormädchen von Harlem“ und hat sich ihren rechtmäßigen Platz im Kanon der legendären Jazz-Tänze verdient, die mit unseren geliebten Legenden des Savoy und Harlem.

Über die Struktur der Routine wird spekuliert. Während viele der Meinung sind, dass die Choreografie in einem Blues-Format strukturiert sein könnte, ist der ursprüngliche Trickeration-Song von Cab aus dem Jahr 1931 ein 32-Takt-Swing-Song. Norma bat die Tänzer auch, die erste Phrase der Choreografie für sie zu tanzen, was die ersten vier Zählungen von acht waren, was weiter auf einen Ursprung von 32 Takten hindeutete. Die Verwendung des Songs „Jive at Five“ durch Count Basie wurde global mit der Routine verbunden, nachdem Norma mehrere Jahre lang Meisterkurse in New York City unterrichtete, um die ursprüngliche Routine und Sequenz wieder in das allgemeine Wissen der Jazz- und Lindy-Tänzer auf der ganzen Welt zu bringen.

Hier ein kurzer Clip von Dax in einer chilligen Version…

Wir haben das Thema weitestgehend nach der Umsetzungsidee von Dax Hock bearbeitet. So können viele klassische Jazz Schritte geübt werden. Die Choreo endet ziemlich wahrlos im Song. Daher haben wir die Musik zum Song so gesampelt (umkopiert), das die Routine mit einem kurzen Break versehen, zweimal zu tanzen geht. Macht dann noch mehr Spaß…

Der Text zum Song aus der Version von Cab Calloway / Trickeration

Just follow me,
And you will see,
What folks in Harlem
Call Trickeration.
Don’t mean a thing,
This crazy swing,
Latest thing in Harlem,
Trickeration!
 
Rhythm, look what you went and done,
Rhythm, you are the guilty one.
    
Another phrase,
Just another craze,
Everyone in Harlem
Does Trickeration.

Wer die Trickeration Routine oder Teile daraus lernen und verwenden möchte sollte das unbedingt mal machen. Ist einerseits Hisotorie und andererseits eine schöne lebendige Erinnerung an Norma Miller, die im Mai 2019 mit 99 Jahren verstorben ist.

Die Kurse werden Step by Step geschult. Ihr lernt coole Steps auch für das Lindy tanzen und die Musik ist passend mit moderater und flotterer Version. Jive at Five von Count Basie, Glenn Crytzer, Jo Jones und The Coquette Jazz Band als Dance Version.